Tierarztpraxis Kathleen Dietz-Hartmann
Schwerpunkt Zahnmedizin für Klein- und Heimtiere

Informationen zu Narkose und Risiken

Jede Narkose eines Tieres beinhaltet – wie beim Menschen auch – Risiken, da die Narkosepräparate unerwünschte Nebenwirkungen auf die Atmung und das Herz-Kreislaufsystem haben.

Um die Risiken auf ein Minimum zu senken, werden die Tiere nach Möglichkeit intubiert. Hierbei wird ein Plastikschlauch in die Luftröhre eingeführt, so dass jederzeit eine künstliche Beatmung möglich ist. Ferner wird mit dieser Maßnahme ein Ablaufen oder Einatmen von bakterienhaltigen Flüssigkeiten in die Lunge verhindert.
Um das Risiko des Auftretens von Narkosezwischenfällen -die im extremsten Fall tödlich verlaufen können - zu minimieren, verwende ich moderne und erprobte Narkosemittel und überwache Ihr Tier fortwährend.
Des Weiteren wird Ihr Tier infundiert, so dass die Narkosemittel nach erfolgtem Eingriff schnellstmöglich ausgeschieden werden. Auf Wunsch setze ich gerne ergänzende naturheilkundliche Mittel ein, um die Narkose auszuleiten.

Bitte lassen Sie Ihr Tier von Ihrem/r Tierarzt/-ärztin vor einer Narkose untersuchen. Er/Sie wird dabei unter anderem die Herztätigkeit Ihres Tieres kontrollieren und bei Bedarf weiterführende Untersuchungen durchführen. Bei Hunden und Katzen ab 7 Jahren empfiehlt es sich, vor unserem Termin eine Blutuntersuchung vornehmen zu lassen, damit eventuell vorhandene noch nicht erkennbare Leiden ausgeschlossen werden können.

Aber auch Sie können die Risiken minimieren:

Hunde und Katzen

Ihr Vierbeiner sollte am Vorabend des Eingriffes ein frühes kleines Abendessen erhalten. Danach bitte das Futter weg stellen und auch auf „Leckerlies“ verzichten. Gegen die Aufnahme von etwas Wasser ist nichts einzuwenden.

Insbesondere bitte ich alle Katzenbesitzer darauf zu achten, dass in der Nacht vor unserem Behandlungstermin kein Freigang erfolgt.

Kaninchen und Meerschweinchen

Meerschweinchen und Kaninchen sollten bis zur Narkose Futter aufnehmen. Falls Ihr Tier nicht mehr selbständig frisst, füttern Sie bitte Brei, den Sie in Ihrer Tierarztpraxis erhalten. Grundsätzlich gilt: Je mehr diese Tiere gefressen haben, umso geringer ist das Auftreten von Darmsymptomen nach der Narkose.

Bei weiteren Fragen und Wünschen kontaktieren Sie bitte Ihre/n Haustierarzt/-ärztin.

Montag 09:30 - 12:30 Uhr Nachmittags nach Vereinbarung
Dienstag 09:30 - 16:30 Uhr  
Mittwoch 09:30 - 12:30 Uhr und 17:30 - 19:30 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:30 Uhr Nachmittags nach Vereinbarung
Freitag 09:30 - 12:30 Uhr und 14:30 - 18:30 Uhr
Samstag 11:00 - 13:00 Uhr  
Um längere Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir um telefonische Terminvereinbarung.