Tierarztpraxis Kathleen Dietz-Hartmann
Schwerpunkt Zahnmedizin für Klein- und Heimtiere

Allgemeine Informationen für Haustierbesitzer

Es gibt so einige Sprichworte, die erzählen, wie wichtig vielen von uns das Haustier ist, sei es nun ein Hund oder Katze, ein Kaninchen oder Meerschweinchen etc. Alleine die Aufgabe, uns um unser geliebtes Tier zu kümmern, erfüllt uns mit Freude und Hingabe.

Selbstverständlich wissen wir alle, dass ein Haustier - so wie wir selbst - auch mal krank werden kann und genauso selbstverständlich gehen wir dann zum/r Tierarzt/-ärztin. Das gilt natürlich grundsätzlich auch für Zahnerkrankungen, die sowohl beim Menschen als auch beim Tier die häufigsten Erkrankungen darstellen. Einen großen Unterschied gibt es jedoch: Menschen können reden und selbstständig handeln, Tiere können nicht sagen, dass sie Schmerzen haben und eigenverantwortlich ihren Tierzahnarzt aufsuchen.

Und auch der Irrglaube, dass ein Tier zu fressen aufhört, wenn es Zahnschmerzen hat, ist falsch. Denn, wenn das Tier erstmal aufgrund von Zahnschmerzen das Fressen einstellt, ist schon ein sehr fortgeschrittener Krankheitsprozess vonstatten gegangen.

Zudem – und auch das wissen Sie von der Zahnmedizin beim Menschen – können so einige andere Erkrankungen wie Herz-, Leber- und Nierenentzündungen aus Zahnproblemen resultieren.

Jetzt stellen Sie zu Recht die Fragen: Aber was kann ich tun? Wie kann ich es vorher erkennen?

Folgender Rat: Schauen Sie mindestens einmal pro Monat in das Mäulchen Ihres Tieres. So kennen Sie das gesunde Gebiss Ihres Lieblings und aufgrund dieses Wissens sehen Sie dann auch Veränderungen.

Weiterhin sind folgende Symptome Anzeichen für behandlungswürdige Erkrankungen der Zähne und der Maulhöhle:
  • Schlechter Geruch
  • Veränderte Zähne (Farbe, Form, Stabilität)
  • Rötungen des Zahnfleisches
  • Eitrige Bereiche
  • Beläge auf den Zähnen
  • Verweigern festen Futters oder Kauartikel, die vormals gefressen wurden
  • Scheuern des Gesichts an der Pfote oder an Teppich, Schränken etc.
  • besonders starker Speichelfluss
Es gibt noch vielerlei Symptome mehr. Scheuen Sie sich nicht, eine/n Tierarzt/-ärztin aufzusuchen, falls Sie sich nicht sicher sind. Niemand wird Sie auslachen oder nicht ernst nehmen in Ihren Bemühungen um Ihren Liebling, denn das Wohl Ihres Tieres liegt auch uns am Herzen.

Montag 09:30 - 12:30 Uhr Nachmittags nach Vereinbarung
Dienstag 09:30 - 16:30 Uhr  
Mittwoch 09:30 - 12:30 Uhr und 17:30 - 19:30 Uhr
Donnerstag 09:30 - 12:30 Uhr Nachmittags nach Vereinbarung
Freitag 09:30 - 12:30 Uhr und 14:30 - 18:30 Uhr
Samstag 11:00 - 13:00 Uhr  
Um längere Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir um telefonische Terminvereinbarung.